News


12.09.2011

atomstopp: Atomunfall in Marcoule - Wann ist das Maß endlich voll?
EURATOM hat Frankreich zum Atommusterland gemacht - Und Österreich zahlt mit.

"Angesichts des heutigen Atomunfalls im französischen Marcoule fragt man sich schon: Wann ist das Maß endlich voll? Wann steigt Europa aus der Atomenergie aus? Und wie lange wird die Atomindustrie noch mit öffentlichen Geldern via EURATOM subventioniert? Was muss passieren, damit in Europa ein Umdenken stattfindet?", so Roland Egger und Gabriele Schweiger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich in einer ersten Reaktion.

Dass Österreich über EURATOM den atomaren Wahnsinn auch noch mitfinanziert, ist einfach unerträglich. "Wir können die stereotypen Antworten aus dem Bundeskanzleramt, dass es bei EURATOM ja um die Sicherheit der Atomkraftwerke gehe, nicht mehr hören! EURATOM - die europäische Atomgemeinschaft - will eine mächtige europäische Atomindustrie und Hauptnutznießer der EURATOM-Kredite war Frankreich! Das Ergebnis sieht man: 59 Atomreaktoren betreibt Frankreich und ist damit bereits weltweit an zweiter Stelle hinter den USA!", so Egger und Schweiger weiter.

"Wir sehen nicht, dass die österreichische Bundesregierung aktiv und engagiert gegen die Atomkraft in Europa vorgehen würde. Im Gegenteil: die Bundesregierung lässt es sogar zu, dass unsere Steuergelder für die Weiterentwicklung von Atomkraftwerken verwendet werden! Angesichts dieser enttäuschenden Position überlegen wir eine Neuauflage des EURATOM-Volksbegehrens zu starten: Eine Mehrheit der Österreicher_innen lehnt die Nutzung der Atomenergie ab! Wer behauptet, durch Mitreden bei EURATOM Sicherheitsverbesserungen erreicht zu haben, der sitzt einem Papiertiger auf und beteiligt sich de facto nur an der Erhöhung der Akzeptanz für die Atomkraft! Das entspricht nicht der Meinung der österreichischen Bevölkerung! Die Forderung nach dem Austritt aus EURATOM ist legitimer denn je!", so Egger und Schweiger abschließend.

Weitere Informationen:
Roland Egger + 43 680 23 93 019
Gabriele Schweiger + 43 680 33 33 625