News


02.10.2012

atomstopp: EU-Kommission soll EURATOM für die Abwrackung der Atomkraftwerke einsetzen!
Europäischer Atomausstieg ist jetzt schon eine Jahrhundertaufgabe für Atombehörde!

"Anstatt Milliarden Euro in marode Atomkraftwerke zu investieren, sollte sich die EU-Kommission dafür einsetzen, dass die europäische Atombehörde EURATOM ausschließlich die sichere Abwrackung der Atomkraftwerke überwacht! Es ist völlig inakzeptabel, dass mit öffentlichen Geldern das Atomrisiko weiter verlängert wird und jeden Tag hochradioaktiver Abfall produziert wird. Niemand weiß, wie und wo dieses tödliche Erbe auf Jahrtausende hinaus gelagert werden soll! Warum also nicht sofort mit dem Ende beginnen und die Atomkraftwerke abschalten?", so Roland Egger und Gabriele Schweiger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich auf den für morgen angekündigten Beschluss der EU-Kommission, für die europäischen Atomkraftwerke unverbindliche Nachrüstungsempfehlungen abzugeben.

Zwtl.: Bundeskanzler Faymanns Idee - EURATOM-Vertrag zum Atomausstiegsvertrag machen!

"Der österreichische Bundeskanzler Faymann hat nach dem Mehrfach-SuperGAU in FUKUSHIMA mit einer sehr guten Idee aufhorchen lassen: der EURATOM-Vertrag soll zu einem Atomausstiegsvertrag gemacht werden! Damit kommt man dem europäischen Atomausstieg einen entscheidenden Schritt näher! Allein die sichere Abwrackung der 132 europäischen Atomkraftwerke ist eine Jahrhundertaufgabe für die Atombehörde!", so Egger und Schweiger weiter.

Am kommenden Donnerstag, dem 4. Oktober, ist die parlamentarische Bürgerinitiative "Weitere Mitgliedschaft Österreichs bei EURATOM" auf der Tagesordnung im Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen.

"Wir erwarten uns, dass Bundeskanzler Faymann sich seiner eigenen Idee, den EURATOM-Vertrag zum Atomausstiegsvertrag zu machen, erinnert und entsprechende Initiativen auf europäischer Ebene setzt - im Sinne der Sicherheit für Europa! Gelegenheit dazu wird er beim Europäischen Rat Mitte des Monats haben!", so Egger und Schweiger abschließend.

Weitere Informationen:
Roland Egger + 43 680 23 93 019
Gabriele Schweiger + 43 680 33 33 625