News


03.06.22 Für atomstopp beim Linz Marathon: Laufen für Klimaschutz ohne Atomkraft
Nur noch wenige Startplätze für 23. Oktober zu vergeben
Image874 Es geht auf in die nächste Marathon-Etappe für ein atomkraftfreies Europa. Wie wichtig das ist, führt uns der Krieg in der Ukraine auf schockierende Weise einmal mehr deutlich vor Augen. AKW in einem Kriegsgebiet sind hochgefährlich, standen bereits unter Beschuss, sind/waren vom russischen Militär besetzt und ein »sicherer« Betrieb ist nicht mehr gewährleistet. Aber nicht nur die Atomkraft selbst ist gefährlich, auch die Abhängigkeit - nicht nur von Gas - sondern auch von russischer AKW-Technologie und Uran (mehr Informationen dazu im Uranatlas).
Die Debatte über die Atomkraft ist europaweit neu entfacht, Ausstiege von Atomausstiegen stehen wieder im Raum und dann will die EU auch noch mit ihrer Taxonomie-Verordnung Investitionen in die »nachhaltige und klimafreundliche« Atomkraft fördern?!

Deshalb laden wir auch heuer wieder dazu ein, beim Linz Marathon am 23. Oktober 2022 für KLIMASCHUTZ OHNE AKW zu laufen und unsere Botschaft in unseren sonnengelben Laufshirts durch die Linzer Straßen zu tragen. Die Teilnahme ist in allen Disziplinen möglich, alle Informationen dazu gibt es auf der Linz Marathon- Webseite. Einige wenige freie Startplätze sind noch zu vergeben! Wir sponsern die Startgebühr, übernehmen die Anmeldung und statten alle Läufer_innen mit einem Laufshirt aus.
Wer dabei sein will, meldet sich bitte bis 10. Juni bei uns per E-Mail an post@atomstopp.at.

» Eindrücke vom Marathon 2021
[ News drucken ]

31.05.22 Brückentechnologie? / Bridging technology?
Brückentechnologie Atomkraft? Das ist nicht zu Ende gedacht. Atomenergie darf keinesfalls als nachhaltig bewertet werden und muss bei der Abstimmung im EU-Parlament eine entscheidende Mehrheit GEGEN eine Taxonomie-Verordnung mit grünem Anstrich erreichen.
Image873 Mitmachen geht ganz einfach, es gibt 2 Möglichkeiten:

* Wer ein E-Mail-Programm installiert und eingerichtet hat, kann direkt diesen Link nutzen:
» E-Mail verschicken Betreff, Text und Empfänger_innen werden dann automatisch übernommen. Namen drunter - und absenden!

* Andernfalls untenstehenden Text (auf Deutsch + Englisch) kopieren, in eine E-Mail einfügen und Namen drunter setzen, Betreff "Übergangstechnologie? / Energy transistion?" einfügen. Adressen aus einer der beiden Dateien markieren, kopieren und einfügen - absenden!

E-Mail-Adressen EU-Parlamentarier_innen:
* CSV-Datei
* Word-Liste

Hinweis: Manche E-Mail-Programme können nur an eine beschränkte Anzahl an Empfänger_innen versenden. In dem Fall bitte Methode mit Kopieren-Einfügen wählen und die Adressen in der Word- oder CSV-Datei auf mehrere Mails aufteilen.
--------------------------------------------------------

Geschätzte Damen und Herren Abgeordnete zum Europaparlament,

oft wird vermittelt, Atomkraft wäre als Brückentechnologie einsetzbar. Doch das ist nicht zu Ende gedacht.

Dieses andere Ufer, wo uns der Einsatz von Atomkraft als »Brücke« hinbringen soll, ist nur der Anfang einer ganzen Reihe von problematischen Aufgaben: Unter enormem Energieaufwand müssen Reaktoren rückgebaut werden, muss Jahrzehnte lang mit schweren Baumaschinen CO2-intensive Arbeiten verrichtet werden, und schließlich muss die sichere Endlagerung hochradioaktiver Abfälle bewerkstelligt werden. Diese unumgänglichen Maßnahmen sind sämtlich mit gewaltigen Kosten verbunden - Investitionssummen ohne jede Aussicht auf Gewinn. Jede zuvor mittels Atomkraft generierte Kilowattstunden wird uns und vor allem unseren Nachkommen unfassbar teuer zu stehen kommen.

Wir bitten Sie daher dringend, dem Taxonomie-Entwurf mit Einbindung von Atomkraft als grün und nachhaltig eine Absage zu erteilen!

........................................................................

Ladies and Gentlemen Members of the European Parliament,

It is often claimed that nuclear power can be used as a bridging technology. But that is too short-sighted.

This other shore, where the use of nuclear power as a "bridge" is supposed to take us, is only the beginning of a whole series of problematic tasks: Reactors must be dismantled at enormous energy expense, decades of CO2-intensive work must be carried out with heavy construction machinery - and finally, the safe final storage of highly radioactive waste must be accomplished. These unavoidable measures are all associated with enormous costs - investment sums without any prospect of profit. Every kilowatt hour previously generated by nuclear power will be incredibly expensive for us and, above all, for our descendants.

We therefore urge you to reject the draft of the taxonomy which includes nuclear power as green and sustainable!
[ News drucken ]

news Ältere News anzeigen
Admin-Bereich Impressum