News


01.07.22 atomstopp: Ukraine flutet Europa mit Atomstrom
Kommissionspräsidentin Von der Leyen hat das unmoralische Angebot angenommen, erhebliche Strommengen werden seit heute Nacht über Rumänien ins europäische Netz geschleust. Der Großteil dieses ukrainischen Stroms stammt aus Atomkraftwerken, alle samt russischer Bauart.
Image886 »Dass nun ukrainischer Atomstrom die Energieversorgung Europas flutet, ist eine zynische Spiegelung der Geschichte. War es 1986 die radioaktive Strahlung aus der damaligen Sowjetrepublik, die den Anfang vom Niedergang der Atomkraft eingeläutet hat, so könnte es heute der überaus riskanten Laufzeitverlängerung alter Atomreaktoren gefährlichen Vorschub leisten. Angesichts dieser eröffneten Schleusen stellt sich vor allem die Frage: Wann wirft Deutschland das Bekenntnis zum Atomausstieg über den Haufen? Seit Wochen stichelt die oppositionelle CDU/CSU bereits in diese Richtung. AKW-Betreiber hatten sich zwar in ersten Reaktionen abwinkend gezeigt, relativieren aber mittlerweile - wohl, weil sie lukrative Chancen wittern«, geben Gabriele Schweiger und Roland Egger von atomstopp_oberoesterreich zu bedenken.

»Atomstrom für Waffen? Es war ein in jeder Hinsicht unmoralisches Angebot, das der ukrainische Präsident Selenskyj der EU gemacht hat. Für die europäische Energiezukunft verheißt die Flutung europäischer Netze mit unflexiblem Atomstrom nichts Gutes. Das ist Game Changing der üblen Sorte! Den eingeschlagenen Weg in Richtung 100% erneuerbare Energieversorgung zu verlassen, wäre ein fataler Irrtum. Die deutsche Bundesregierung ist dringend aufgefordert, sich nicht aus kurzfristigem Denken einer Reflexhandlung hinzugeben, neuen Abhängigkeiten Tür und Tor zu öffnen und darüber hinaus die Energiewende um Jahrzehnte zurückzuwerfen«, so Schweiger und Egger abschließend.

Weitere Informationen:
Gabriele Schweiger + 43 680 33 33 625
Roland Egger + 43 680 23 93 019
[ News drucken ]

30.06.22 #7 Schöne neue Nuklearwelt? / Brave new nuclear world?
Seit Jahrzehnten wird an neuen Reaktorkonzepten herumprobiert. Sicherer, sauberer, billiger - das verspricht uns die Atomlobby. Ob da was dran ist, mag glauben wer will. Fest steht nur: Keines der Modelle hat bisher überzeugende Ergebnisse über das Versuchsstadium hinaus geliefert. Es ist also völlig unrealistisch, auf einen auch nur irgendwie nennenswerten Beitrag zur Klimarettung durch SMR, also kleine modulare Reaktoren zu hoffen. Wir dürfen weder Zeit noch Geld in solche Träumereien verschwenden und müssen unsere Abgeordneten zum EU-Parlament dringend davor warnen!
Image884 Mitmachen geht ganz einfach, es gibt 2 Möglichkeiten:

* Wer ein E-Mail-Programm installiert und eingerichtet hat, kann direkt diesen Link nutzen:» E-Mail verschicken

* Andernfalls untenstehenden Text (auf Deutsch + Englisch) kopieren, in eine E-Mail einfügen und Namen drunter setzen, Betreff "Schöne neue Nuklearwelt? / Brave new nuclear world?" einfügen. Adressen aus einer der beiden Dateien markieren, kopieren und einfügen - absenden!

E-Mail-Adressen EU-Parlamentarier_innen:
* CSV-Datei
* Word-Liste

Hinweis: Manche E-Mail-Programme können nur an eine beschränkte Anzahl an Empfänger_innen versenden. In dem Fall bitte Methode mit Kopieren-Einfügen wählen und die Adressen in der Word- oder CSV-Datei auf mehrere Mails aufteilen.

-------

Geschätzte Abgeordnete zu EU-Parlament,

möglichweise ziehen Sie in Erwägung, für eine Taxonomie inklusive Atomkraft zu stimmen, weil Ihnen eine schöne neue Nuklearwelt durch sogenannten SMRs versprochen wird. Leider ist dieses Versprechen für die gegenständliche Verordnung völlig unbrauchbar, oder besser gesagt: geradezu widersprüchlich. Warum?

SMR (Small Modular Reactor) ist ein Sammelbegriff für kleine Reaktoren, deren elektrische Leistung bei maximal 300 MW liegt, die angedachten technischen Ausprägungen sind divers. Gemein ist sämtlichen SMR-Konzepten, dass sie seit Jahrzehnten über Versuchsstadien nicht hinauskommen. Auf Serienfertigung und somit auf einen relevanten Beitrag zur Energieversorgung kann daher seriöser Weise keinerlei Hoffnung gesetzt werden.

Schöne Zukunftsmusik also. Und genau hier liegt der Widerspruch zur Taxonomie als wichtige Triebfeder für den Green Deal: Wir müssen Maßnahmen fördern, die möglichst rasch und verlässlich zur Verfügung stehen! Es pressiert! In unserer aktuellen Situation bleibt weder Zeit noch Geld für Experimente.

Es ist eine Frage der Glaubwürdigkeit, wie die EU die Energiezukunft sichern will. Wir bitten Sie daher dringend, gegen die Aufnahme von Atomkraft in die Taxonomie-Verordnung zu stimmen.

Besorgt, aber hoffnungsvoll


-------

Dear Members of the EU Parliament,

you may consider voting for a taxonomy including nuclear power, because you are promised a brave new nuclear world by so-called SMRs. Unfortunately, this promise is completely useless, or rather, downright contradictory for the regulation at hand. Why?

SMR (Small Modular Reactor) is a collective term for small reactors with a maximum electrical output of 300 MW, and the envisaged technical characteristics are diverse. What all SMR concepts have in common is that they have not progressed beyond the experimental stage for decades. Therefore, no serious hope can be placed on series production and thus on a relevant contribution to the energy supply.

So it's all pie in the sky. And this is precisely the contradiction with taxonomy as an important driving force for the Green Deal: We must promote measures that are available as quickly and reliably as possible! The pressure is on! In our current situation, there is neither time nor money for experiments.

It is a question of credibility how the EU wants to secure the energy future. We therefore urge you to vote against the inclusion of nuclear power in the Taxonomy Regulation.

Concerned but hopeful
[ News drucken ]

news Ältere News anzeigen
Admin-Bereich Impressum